Handwerkliche & Landwirtschaftliche Ausbildung in Uganda ›››
1

Handwerk und Landwirtschaft

Handwerkliche Ausbildung

Neben der akademischen Bildung legt KINDERN EINE CHANCE sehr viel Wert auf solide handwerkliche und landwirtschaftliche Ausbildung. Wir wollen den Jugendlichen nicht nur akademische Bildung vermittlen, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, praktische Fähigkeiten zu erwerben. In den Ferien lernen sie verschiedene Handwerke kennen und auf unseren landwirtschaftlichen Flächen arbeiten sie regelmäßig mit. Wir wollen in keiner Weise eine Mentalität des Hand-Aufhaltens fördern, sondern die Jugendlichen zu aktiven Erwachsenen erziehen.

KINDERN EINE CHANCE betreibt in Uganda drei Tischlereien (in Zigoti, in der Bongole Secondary School und in Nateete) und drei Schneidereien (in Zigoti, in der Bongole Secondary School und in Nateete), wo einerseits Produkte für den Eigenbedarf (v.a. Schulmöbel und Schuluniformen) gefertigt und gleichzeitig auch Jugendliche unterrichtet werden. In Zigoti betreiben wir außerdem eine Schlosserei, eine Strickerei sowie einen Friseursalon

Während des Jahres werden in unseren Secondary Schulen in Bongole und Nateete die Schüler einmal pro Woche in den praktischen Fächern Tischlerei, Schneiderei, Landwirtschaft und Friseur unterrichtet.

Alle unterstützten Jugendlichen ab der Senior School haben während der Ferien außerdem die Möglichkeit in verschiedenen Workshops Fertigkeiten als Tischler, Schweißer, Schuster, Schneider, Stricker, Koch oder Friseur zu erwerben. Im ersten Jahr können sie unterschiedliche Workshops besuchen, um herauszufinden, welcher Bereich sie am meisten interessiert und wo ihre Talente liegen. In der zweiten und dritten Klasse sollen sie dann im selben Bereich bleiben, um ihr Können zu vertiefen. Wir sehen nun nach mittlerweile drei Jahren, in denen die Workshops stattfinden, eine enorme Weiterentwicklung. Viele Jugendliche sind mittlerweile in ihrem Spezialgebiet so gut, dass sie eine Arbeit finden werden, wenn sie aus der Schule ausscheiden.

  • Karriere mit Lehre

    Außerdem machen in unserer Tischlerei, Schlosserie, der Schneiderei, dem Friseursalon, der Schusterei und der Motorrad-Werkstatt mehrere Jugendliche eine Lehre. Die Lehrlinge sind meist Schulabgänger, die aus den verschiedentesten Gründen aus der Grundschule oder Sekundarschule ausgeschieden sind. Maria beispielsweise bekam mit 15 ein Baby. Damals war sie erst in der Primary 5. Danach machte sie eine Lehre in unserer Schneiderei und arbeitet mittlerweile in unserer Schusterei. Die drei Burschen Klement, Ben und John fanden das Lernen in der Grundschule sehr mühsam und haben es nach mehrmaligem Wiederholen doch nur bis in die Primary 5 bzw. 6 geschafft, obwohl sie bereits 15 Jahre alt sind. Danach lernten bei Meister Alex in der Tischlerei. John fand im Anschluss eine Anstellung bei uns in der Tischlerei, die anderen beiden Burschen arbeiten als Tischler in der Statd Mityana. Um ihen einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen, wurden sie mit wesentlichen Werkzeugen und einigen Holzbrettern verabschiedet. Unsere erste ausgebildete Schneiderin Florence arbeitet mittlerweile in Nateete und produziert dort Schuluniformen für unsere Schüler.

    Alle Lehrlinge machen eine staatliche Abschlussprüfung und erhalten ein anerkanntes Zeugnis. 

    +

 

Landwirtschaftliche Ausbildung

Der Verein besitzt in Uganda insgesamt etwa 85 Hektar landwirtschaftliche Flächen (in Bongole, Nakaziba, Lubajja, Zigoti, Nateete). Diese dienen zum Anbau von Gemüse und Grundnahrungsmitteln für den Eigenbedarf in den Schulen und Internaten (v.a. Mais, Bohnen, Süßkartoffeln, Cassawa, Tomaten, usw.) und zur Aufforstung. 2018 haben sich fünf hauptberufliche landwirtschaftliche Fachkräfte und zehn Jugendliche (im Freijahr) um die Bestellung der Felder und die Arbeit mit den Tieren (insgesamt vier Kühe, zahlreiche Schweine, Ziegen, Hasen sowie Lege- und Masthühner) gekümmert. An den Wochenenden und in den Ferien helfen auch die unterstützten Senior Schüler. Denn neben der handwerklichen Ausbildung ist uns auch die Farmarbeit wichtig. In Uganda leben fast 80 % der Bevölkerung von der Landwirtschaft und selbst diejenigen, die einem anderen Beruf nachgehen, bestellen zumindest kleine Felder für den Eigenbedarf. KINDERN EINE CHANCE will die Jugendlichen zu aktiven Erwachsenen erziehen und keine Mentalität des Handaufhaltens fördern.