das Porridge-Programm: sichert Nahrung und Bildung
1

Porridge-Programm

30
Schulen werden versorgt
7.500
Kinder bekommen Maisbrei (Porridge)

Die Qualität des Unterrichts in staatlichen Grundschulen ist in Uganda oftmals erschreckend schlecht. Lehrer sind nicht vorbereitet oder überhaupt abwesend und wenn kein Lehrer da ist, bleiben auch die Kinder dem Unterricht fern. KINDERN EINE CHANCE arbeitet seit 2011 eng mit der ugandischen Schulbehörde zusammen und versorgt mittlerweile 30 staatliche Schulen mit einer täglichen warmen Mahlzeit. Weitere 20 Schulen befinden sich im sogenannten „Monitoring“ Programm, in dem die Arbeit kontrolliert und erst nach einer erfolgreichen Beobachtungsphase die Aufnahme ins Porridge Programm erfolgt. Sowohl Lehrer als auch Kinder kommen nicht zuletzt wegen des regelmäßigen Essens häufiger in die Schule. Gleichzeitig werden die Stundenvorbereitungen und die Anwesenheit der Lehrer von unseren Mitarbeitern kontrolliert. Die Verbesserungen in der Qualität sind sehenswert.

 

Gut gestärkt durch Vollkornmais

Drei Mitarbeiter von KINDERN EINE CHANCE lieferten 2014 insgesamt 29.869 kg Mais an die Schulen im Porridge Programm. Der Mais wird lokal eingekauft oder sogar auf den eigenen Feldern angebaut und in der eigenen Mühle gemahlen. Im Gegensatz zu den meisten Mühlen Ugandas mahlen wir unseren Mais mit der Schale („Vollkorn“), daher bleiben die wichtigsten Nährstoffe erhalten. In vielen Schulen gibt es sieben Mal in der Woche Speisen aus Mais zubereitet, allerdings wird bei dem Mais die Schale vor dem Mahlen entfernt und es gehen die Nährstoffe verloren. Durch die Verteilung des Vollkornmaises wollen wir auch einen Beitrag zu ausgewogener Ernährung der Kinder leisten.